Zu Propaganda-Zwecken

Wollten die USA eine Bin-Laden-Puppe einsetzen?

+
Osama bin Laden.

Washington - Die USA haben nach einem Medienbericht überlegt, eine Puppe von Osama bin Laden im Propagandakrieg gegen das Terrornetz Al-Kaida einzusetzen.

Wie die „Washington Post“ am Freitag berichtete, entwickelte der Geheimdienst CIA ab etwa 2005 einen Prototypen eines Bin Laden-Spielzeugs komplett mit Bart und traditioneller Kluft. Das Besondere an der mit einem chinesischen Spielzeughersteller entwickelten Puppe: Dank einer hitzeempfindlichen Farbe sollte sich die Gesichtsfarbe in ein knallrotes dämonenhaftes Antlitz mit leuchtend grünen Augen ändern. Damit wollte man laut Zeitung Kinder und ihre Eltern von Bin Laden abkehren.

Die Projekt mit dem Codenamen „Devil Eyes“ (Teufelsaugen) wurde letztlich fallengelassen. Ein CIA-Sprecher sagte dem Blatt, dass lediglich drei Prototypen hergestellt wurden. Es könnten jedoch Hunderte Prototypen 2006 in die pakistanische Stadt Karachi verschifft worden sein, hieß es nach Angaben von Kreisen, die damals mit dem Produktionsprozess in China vertraut waren.

dpa

Top-Terrorristen der Al-Kaida

Top-Terrorristen der Al-Kaida

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.