Wüster Streit zwischen Pofalla und Bosbach?

+
Wolfgang Bosbach (l.) soll wüst beschimpft worden sein von Ronald Pofalla (r.)

Berlin - Vor der Bundestagsabstimmung über den Euro-Rettungsschirm soll der CDU-Politiker und Kanzleramtsminister Ronald Pofalla den Abweichler Wolfgang Bosbach wüst beschimpft haben.

Mehrere Medien berichteten am Samstag unter Berufung auf Anwesende darüber. Bosbach selbst sagte, er wolle zu dem Vorfall nichts sagen. “Ich habe mich mit Ronald Pofalla ausgesprochen und damit ist die Sache für mich erledigt.“ Pofalla soll sich entschuldigt haben.

Wie “Spiegel online“ und “Welt online“ weiter berichten, hat Pofalla den langjährigen CDU-Abgeordneten nach einer Sitzung der nordrhein-westfälischen Landesgruppe abgefangen. Er soll Sätze wie “Ich kann deine Fresse nicht mehr sehen“, gesagt haben, hieß es bei “Spiegel online“. Bosbach sei “völlig verdattert zurückgeblieben“, beschrieb “Welt online“ die Szene.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.