Osnabrück legt Ehrenbürgerschaft für Wulff auf Eis

+
Wulff wird zunächst kein Ehrenbürger der Stadt Osnabrück

Osnabrück - Der Rat der Stadt Osnabrück hat einem Medienbericht zufolge einen Vorstoß über eine Ehrenbürgerschaft für Bundespräsident Christian Wulff vorerst auf Eis gelegt.

Wie die „Neue Osnabrücker Zeitung“ berichtete, hatte der Verkehrsverein Stadt und Land Osnabrück am 9. Dezember den gebürtigen Osnabrücker Wulff für die Ehrenbürgerschaft vorgeschlagen.

Als am 13. Dezember die Kreditaffäre Schlagzeilen machte, habe der Verwaltungsausschuss des Osnabrücker Rates entschieden, das Thema vorerst nicht weiter zu verfolgen. Seitdem ist der Vorgang dem Blatt zufolge nicht erneut auf die Tagesordnung gekommen.

Christian Wulffs politische Karriere in Bildern

Christian Wulffs politisches Leben in Bildern

Ein Stadtsprecher bestätigte auf dapd-Anfrage, dass sich der Ausschuss mit dem Thema befasst hatte. Er wollte jedoch keine direkte Verbindung zwischen dem Beschluss zur Nichtbehandlung und der Affäre ziehen. Die Entscheidung über eine Ehrenbürgerschaft sei ein langwieriger Vorgang, sagte er. Über das Thema sei seit der Antragstellung nicht gesprochen worden. Wann eine Entscheidung falle, könne er nicht sagen.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.