Wulff-Ehrensold: Büro und Mitarbeiter inklusive

Hamburg - Ex-Bundespräsident Christian Wulff soll nach seinem Rücktritt neben dem Ehrensold in Höhe von knapp 200.000 Euro jährlich auch ein Büro inklusive Mitarbeiter erhalten.

Lesen Sie dazu auch:

Niedersachsen wird für Wulff-Rente zur Kasse gebeten

Das Bundespräsidialamt wolle das im kommenden Haushalt beantragen, berichtete das Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“ am Sonntag vorab. Wulff wünsche die gleiche Behandlung wie die vier anderen noch lebenden ehemaligen Staatsoberhäupter. Die Kosten für den Stab sollen sich auf etwa 280.000 Euro pro Jahr summieren.

Reisen, Partys, Darlehen: Die Vorwürfe gegen Christian Wulff

Reisen, Partys, Darlehen: Die Vorwürfe gegen Christian Wulff

Die Entscheidung, Wulff einen Ehrensold zu zahlen, hatte eine Grundsatzdebatte über die Bezüge von Altbundespräsidentenausgelöst. Politiker aus Koalition und Opposition erwägen, die Höhe der Zahlungen künftig vom Alter des Ex-Präsidenten und der Dauer seiner Amtszeit abhängig zu machen.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.