Wulff und Frau jubeln Hannover 96 zu

+
Ex-Bundespräsident Christian Wulff (hinten, li.) und seine Gattin Bettina (hinten, re.) sahen sich das Spiel von Hannover 96 gegen Lüttich am Donnerstag im Stadion an.

Hannover - Ob er im Kloster war, wissen nur Eingeweihte - dass er in der AWD-Arena in Hannover beim Fußball war, konnte ganz Deutschland sehen: Christian Wulff

Knapp einen Monat nach seinem Rücktritt hat sich Ex-Bundespräsident Christian Wulff am Donnerstagabend das Europa-League-Fußballspiel Hannover 96 gegen Standard Lüttich angeschaut. Im Stadion jubelte Wulff zusammen mit seiner Frau Bettina bei den ersten Toren der Heimmannschaft, die früh in Führung ging.

Wulff saß aber nicht im öffentlichen Stadionbereich, sondern in einer der VIP-Logen. Genau eine Woche zuvor war er mit einem Großen Zapfenstreich in Berlin aus seinem Amt verabschiedet worden. Wulff war zurückgetreten, weil die Staatsanwaltschaft Hannover wegen Verdachts der Vorteilsannahme ein Ermittlungsverfahren gegen ihn eingeleitet hatte. Vergangenes Wochenende hatte die „Bild am Sonntag“ berichtet, der frühere CDU-Vize habe sich vorübergehend in ein Kloster zurückgezogen.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.