Wulff gewährte Einsicht in Kreditvertrag

+
Wulff hat am Montag über sein Anwaltsbüro Einsicht in den umstrittenen Kreditvertrag aus dem Jahr 2008 gewährt

Berlin - Bundespräsident Christian Wulff hat am Montag über ein Anwaltsbüro Einsicht in den umstrittenen Kreditvertrag aus dem Jahr 2008 gewährt.

Daraus ging erwartungsgemäß hervor, dass das Darlehen über 500.000 Euro von Edith Geerkens, der Ehefrau des mit Wulff befreundeten Unternehmers Egon Geerkens stammt. Vertraglich vereinbart wurde ein Zinssatz von vier Prozent.

Ebenfalls einsehbar war der Kaufvertrag von Christian und Bettina Wulff für ihr Einfamilienhaus in Burgwedel zum Preis von 415.000 Euro, das sie mit dem geliehenen Geld finanzierten.

Der ehemalige Ministerpräsident Niedersachsens hatte Anfang 2010 eine Geschäftsbeziehung zu Egon Geerkens im Landtag verneint. Dabei ließ Wulff unerwähnt, dass er den Kreditvertrag mit dessen Ehefrau geschlossen hatte. Das brachte dem Bundespräsidenten nun den Vorwurf der Täuschung ein. Mit der Veröffentlichung der Dokumente wollte Wulff daraufhin Transparenz herstellen.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.