Kubicki: Wulff-Debatte könnte Sieg kosten  

+
Der schleswig-holsteinischen FDP-Landtagsfraktionsvorsitzende Wolfgang Kubicki

Berlin - Die Debatte um Christian Wulff gefährdet nach Ansicht des schleswig-holsteinischen FDP-Landtagsfraktionsvorsitzenden Wolfgang Kubicki die Chancen der Regierung bei der Wahl.

„Wenn das so weitergeht, dann kann das CDU und FDP den Sieg bei der Landtagswahl kosten“, sagte Kubicki der Düsseldorfer „Rheinischen Post“. „Egal, wo wir mit den Bürgern diskutieren, es geht um Sitte, Anstand und Moral.“

Kubicki forderte, Wulff müsse deshalb endlich alle Fragen umfassend beantworten. „Mein Geduldsfaden reißt allmählich“, sagte er.

Bundespräsident Wulff bittet zum Neujahrsempfang

Bundespräsident Wulff bittet zum Neujahrsempfang - Bilder

Der FDP-Politiker sagte, Wulff habe nach seiner Ansicht nicht gegen das niedersächsische Ministergesetz verstoßen. „Manche Dinge sind grenzwertig, aber juristisch nicht anfechtbar“, sagte Kubicki der Zeitung „Die Welt“. Er sei überrascht von der mangelnden Professionalität des Präsidenten bei der Bewältigung seiner Probleme.

Trotzdem könne Wulff noch ein guter Bundespräsident werden - „Wenn gar nichts mehr dazu kommt.“ „Aber eine dritte Entschuldigungsrunde übersteht er nicht“, sagte Kubicki mit Blick auf die bisher zwei öffentlichen Stellungnahmen Wulffs zu dessen Kredit- und Medienaffäre.

dapd

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.