Wulff: Neue Chancen im Osten

+
Im Osten Deutschlands bieten sich jungen Menschen nach Einschätzung von Bundespräsident Christian Wulff gute Arbeitsmarktchancen.

Rostock - Im Osten Deutschlands bieten sich jungen Menschen nach Einschätzung von Bundespräsident Christian Wulff gute Arbeitsmarktchancen.

Der Osten stehe nach 20 Jahren hoher Arbeitslosigkeit und des Wegzugs vieler Menschen vor großen Veränderungen, sagte Wulff am Samstag bei einer Immatrikulationsfeier in der Rostocker Marienkirche. Vor allem hier würden wieder viele Arbeitskräfte gebraucht. “In ganz Deutschland werden bald 6,5 Millionen Arbeitskräfte fehlen“, erklärte der Bundespräsident.

Wulff hob die Mobilität ostdeutscher Jugendlicher hervor. “Die ostdeutsche Jugend ist extrem mobil und bereit, die Welt zu erkunden“, sagte er. Sie begreife die immer größer werdende Vielfalt der Ausbildungs- und Lebenswege als Chance. Wulff kritisierte in seiner Rede aber, dass in Deutschland der Zusammenhang zwischen Herkunft und Bildungserfolg noch zu groß sei. “Es gibt noch immer Handlungsbedarf bei der Bildungs- und Chancengleichheit.“

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.