Wulff bei Staatspräsidenten-Treffen

+
Bundespräsident Christian Wulff hält sich bis Samstag in Helsinki auf.

Berlin - Bundespräsident Christian Wulff trifft sich bis Samstag in Helsinki mit verschiedenen europäischen Staatsoberhäuptern.

Bei einem Finnland-Besuch nimmt Bundespräsident Christian Wulff bis Samstag in Helsinki an einem Treffen mit den Staatsoberhäuptern von Italien, Österreich, Lettland, Portugal, Slowenien, Ungarn und Finnland teil. Das sogenannte Arraiolos-Treffen hat vor allem den Kampf gegen Diskriminierung und Intoleranz in Europa zum Ziel.

Außerdem wird Wulff nach Angaben des Präsidialamtes vom Donnerstag zu Gesprächen mit der scheidenden finnischen Präsidentin Tarja Halonen und dem neu gewählten Präsidenten Sauli Niinistö zusammentreffen. Benannt ist die Begegnung nach der portugiesischen Stadt Arraiolos, in der 2003 die erste Zusammenkunft dieser Art stattfand.

Am Montag reist Wulff zu einem dreitägigen Aufenthalt nach Italien. Stationen sind Rom, Mailand und Bari. Es ist sein erster Staatsbesuch seit Beginn der Affäre um seinen Privatkredit, um Ferien mit reichen Freunden und andere Vorwürfe vor zwei Monaten.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.