Wulff will keine neue öffentliche Debatte

+
Christian Wulff will sich eine neue öffentliche Debatte "nicht noch einmal zumuten".

Berlin - Die öffentliche Debatte über seinen Umgang mit fragwürdigen Kreditgeschäften und den Medien hat Bundespräsident Christian Wulff nach eigenem Bekunden zugesetzt.

Die vergangenen Wochen habe er als dermaßen belastend empfunden, dass er sich diesen Druck “nicht noch einmal zumuten“ wolle, sagte er am Freitag in Berlin. Beim traditionellen Sternsingerempfang im Schloss Bellevue äußerte Wulff vielmehr Freude darüber, “dass das Jahr 2012 jetzt losgeht und man sich wieder seinen eigentlichen Aufgaben zuwenden kann“.

Wulff-Interview: So reagieren Parteien und Medien

Wulff-Interview: So reagieren Parteien und Medien

Zuvor hatte das Staatsoberhaupt 55 junge Sternsinger aus dem Bistum Essen begrüßt. Sie vertraten etwa 500.000 Mädchen und Jungen, die rund um das Dreikönigsfest bundesweit Spenden für notleidende Kinder in aller Welt sammeln. Die Tradition des Sternsingerempfangs beim Bundespräsidenten wurde 1983 vom damaligen Amtsinhaber Karl Carstens begonnen und von seinen Nachfolgern fortgeführt.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.