Wulffs Anwälte veröffentlichen Journalistenfragen

+
Bundespräsident Christian Wulff gestikuliert am Mittwoch im Eingang des Schlosses Bellevue in Berlin. Wulffs Anwälte haben die Journalistenanfragen samt Antworten zur Kredit- und Medienaffäre im Internet veröffentlicht.

Bonn - Die Rechtsanwälte von Bundespräsident Christian Wulff haben am Mittwoch die Journalistenanfragen samt Antworten zur Kredit- und Medienaffäre im Internet veröffentlicht.

Sie kämen damit einem “Auftrag“ des Bundespräsidenten “gerne nach“, teilte Wulffs Anwalt Gernot Lehr in Bonn mit.

Das Material ist mit erläuternden Hinweisen unter http://pdf.redeker.de/ zu finden. Wulffs Anwälte hatten eine Veröffentlichung der Fragen und Antworten zunächst aus rechtlichen Gründen abgelehnt.

Royaler Besuch auf Schloss Bellevue

Royaler Besuch auf Schloss Bellevue

“Alle Fragen wurden nach bestem Wissen und Gewissen beantwortet“, betonte Lehr. Bei einigen Fragen habe seine Kanzlei aber “die Beantwortung abgelehnt, weil sie Sachverhalte zum Gegenstand hatten, die den Kernbereich des Privat- und Familienlebens von Christian Wulff und seiner Familie betrafen und außer Zusammenhang zu seiner Amtstätigkeit standen“.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.