Wurden Gaddafi-Sohn die Finger abgetrennt?

+
Archivbilder von Libyens Staatschef Muammar al-Gaddafi (l) und seinem Sohn Saif al-Islam al-Gaddafi (r).

Kairo - Rätseln über die Handverletzung des gefassten Gaddafi-Sohnes Saif al-Islam: Ein libyscher Rebell sei Augenzeuge gewesen, wie ein Kollege dem Diktatorensohn drei Finger einer Hand abgeschnitten habe.

Das berichtete der Sender Libya TV am Montag. In einem anderen von den Rebellenkämpfern herausgegeben Video behauptet Saif al-Islam allerdings selber, seine Verletzung stamme von einem Nato-Luftangriff vor einem Monat.

Der 39-jährige Lieblingssohn des einstigen Machthabers Muammar al-Gaddafi war am Samstag nach mehreren Wochen auf der Flucht gefasst worden. Milizionäre der Übergangsregierung hatten den zweitältesten Gaddafi-Sohn im Süden Libyens festgenommen. Das libysche Fernsehen zeigte Saif al-Islam kurz nach seiner Festnahme in einem Beweis-Video lebend. Er war dabei in Decken gehüllt auf einer Couch liegend zu sehen. Die Finger seiner rechten Hand waren bandagiert.

Der Gaddafi-Sohn war auch mit internationalem Haftbefehl gesucht worden. Der Internationale Strafgerichtshof in Den Haag wirft Saif al-Islam Verbrechen gegen die Menschlichkeit vor und fordert die Auslieferung. Libyen will ihm jedoch selbst den Prozess machen.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.