An New Yorker Universität

Ex-CIA-Chef unterrichtet für einen Dollar

+
David Petraeus, früherer Direktor der US-Geheimdienstbehörde CIA (links)

New York - Ex-CIA-Chef Petraeus hat eine neue Berufung gefunden: Er wird eine Gastprofessur an der New Yorker Universität übernehmen. Nach Kritik an seinem Gehalt, wird er nun für einen Dollar unterrichten.

David Petraeus, früherer Direktor der US-Geheimdienstbehörde CIA, hat für seine Gastprofessur an der New Yorker Universität eine erhebliche Gehaltskürzung akzeptiert. Nachdem Kritik laut wurde, dass er für ein Seminar am Macaulay Honors College im nächsten akademischen Jahr 200.000 Dollar, umgerechnet 153.000 Euro, erhalten soll, ließ er nun mitteilen, dass er den Job für einen Dollar mache. Das berichtete die "New York Times" am Montag.

Die ursprünglich von Gawker.com berichtete Summe hatte Unmut in einem System erregt, in dem ein Vollzeit arbeitendes Fakultätsmitglied weniger als 90 000 Dollar im Jahr verdient. Ein Sprecher von Petraeus teilte mit, der Exgeneral habe die Honorarkürzung selbst vorgeschlagen, weil es ihm um die Studenten und nicht um das Geld gehe. Petraeus wurde in den USA als Held der Kriege in Irak und Afghanistan gefeiert. Seinen CIA-Posten gab er im vergangenen November auf, nachdem eine Affäre mit seiner Biografin bekanntgeworden war.

AP

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.