Ypsilanti räumt eigene Fehler ein

+
Andrea Ypsilanti

Frankfurt/Main - Die frühere hessische SPD-Vorsitzende Andrea Ypsilanti hat ein Jahr nach ihrer gescheiterten Regierungsübernahme eigene Fehler eingeräumt.

Nach der Landtagswahl im Januar 2008 habe sich die SPD unter ihrer Führung “nicht genug Zeit genommen, um zu überlegen, wie gehen wir mit diesem Wahlergebnis um“, sagte sie am Freitagabend dem Nachrichtensender hr-Info. Das werfe sie sich heute vor. Auch hätte sie “die Partei schon in der ersten Phase mit beteiligen“ sollen.

Zu den vier SPD-Abgeordneten, die vor genau einem Jahr (3. November) ihre Wahl zur Ministerpräsidentin scheitern ließen, habe sie keinen Kontakt mehr, sagte Ypsilanti. Der Parlamentarische Geschäftsführer der CDU-Fraktion, Axel Wintermeyer, erklärte am Samstag in Wiesbaden, Ypsilanti trage “die Schuld am massiven Glaubwürdigkeitsverlust der SPD“. Sie habe aus der Vergangenheit nichts gelernt.

Ministerpräsident Roland Koch (CDU) hatte bei der Landtagswahl im Januar 2008 seine Mehrheit verloren. Er blieb aber geschäftsführend im Amt, weil Ypsilanti mit dem Versuch einer von der Linken tolerierten rot-grünen Minderheitsregierung zweimal am Widerstand aus den eigenen Reihen gescheitert war. Dies führte im Januar 2009 zur Neuwahl des Landtags.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.