Zahl der Sozialwohnungen drastisch gesunken

Berlin - Die Zahl der Sozialwohnungen in Deutschland ist einem Zeitungsbericht zufolge seit 2002 um rund ein Drittel auf knapp 1,7 Millionen zurückgegangen.

 Demnach gab es Ende 2010 rund 800 000 Sozialwohnungen weniger als 2002. Das geht nach Informationen der Dortmunder “Ruhr Nachrichten“ aus Antworten des Bauministeriums auf eine parlamentarische Anfrage der Linken-Abgeordneten Caren Lay hervor.

Allein in Nordrhein-Westfalen sank demnach die Zahl der öffentlich geförderten Wohnungen mit Mietpreis- und Belegungsbindung von 844 258 auf 543 983. Auch in anderen Bundesländern schrumpfte der soziale Wohnraum deutlich, so in Bayern von 272 630 auf 161 000.

In Mecklenburg-Vorpommern sank die Zahl der Sozialwohnungen von 9216 auf 7296, in Rheinland-Pfalz von 62 522 auf 61 732 sowie in Hessen von 157 793 auf 127 910. In Baden-Württemberg gab es Ende 2010 rund 65 000 Sozialwohnungen, 2002 waren es noch 137 207.

Die Linken-Abgeordnete Lay sprach von einem “gewaltigen politischen Versagen“ der Bundesregierung. Die Zeche zahlten die Mieter. “Ohne sozialen Wohnungsbau steigen die Mieten ohne Ende“, sagte Lay und forderte “eine Neuauflage“ des sozialen Wohnungsbaus.

dpa

Rubriklistenbild: © dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.