Trotz guter wirtschaftlicher Entwicklung

Zahl überschuldeter Menschen in Nordhessen unverändert hoch

Kassel. In Kassel und in den fünf nordhessischen Landkreisen leben derzeit 89.500 Menschen, die überschuldet sind. Das sind laut Schuldenatlas Nordhessen des Unternehmens Creditreform 260 Fälle weniger als 2012.

Creditreform, ein Inkasso- und Wirtschaftsforschungsunternehmen, analysiert seit elf Jahren die Verschuldungsentwicklung privater Verbraucher.

Als überschuldet gilt, wer seinen Zahlungsverpflichtungen in absehbarer Zeit mangels Vermögen oder anderer Kreditmöglichkeiten nicht nachkommen kann.

• Die Zahl der Überschuldeten ist laut Geschäftsführer Sebastin Schlegel „gleichbleibend hoch“. Die Schuldnerquote von 10,80 Prozent (2012: 10,68%) ist sogar leicht erhöht. Das liegt daran, dass nach dem jüngsten Zensus viele Kommunen weniger Einwohner haben als gedacht.

Hintergrund: Schuldnerquoten in der Region

Creditreform bricht die Verschuldungsanalyse auf Postleitzahl-Bezirke herunter.

• Zu den Spitzenreitern in Nordhessen 2013 zählen Kassel (16,32 Prozent),

Eschwege (15,38 /Werra-Meißner),

Bad Zwesten (12,72),

Schwalmstadt (12,32/beide Schwalm-Eder),

Bad Karlshafen (12,66/ Kassel),

Cornberg (12,46/ Hersfeld-Rotenburg).

•Den geringsten Anteil verschuldeter Bürger haben Haunetal (4,60), Hohenroda (5,78/beide Hersfeld-Rotenburg) sowie Schrecksbach (5,81/Schwalm-Eder) und Neu-Eichenberg (5,46/Werra-Meißner. (wet)

Weitere Informationen zum Creditreform-Schuldenatlas Nordhessen mit Tabellen, Grafiken und Vergleichszahlen der Vorjahre finden Sie hier.

• Schulden-Spitzenreiter bei der Quote ist die Stadt Kassel mit 16,32 Prozent. In den Landkreisen dagegen bewegt sich die Quote zwischen 9,06 (Kreis Kassel) und 10,92 Prozent (Werra-Meißner).

• Die Daten entsprechen dem Bundestrend: In Ballungsräumen sind Arbeitslosigkeit und geringe Einkommen öfter mit Überschuldung verbunden als auf dem Land, wo die Mieten und auch der Konsumanreiz geringer sind.

• Die positive wirtschaftliche Entwicklung der Region hat an der Quote wenig geändert, denn die Konsumbereitschaft ist allgemein gestiegen. Manche Experten sprechen von Konsumrausch, der zunehmend auf Pump finanziert werde.

• Laut Bankenfachverband setzt jeder dritte Haushalt auf Ratenkredite, um Fernseher, Autos und andere Konsumgüter zu finanzieren.

•Die Kehrseite: Bei einem Abschwung der Wirtschaft oder persönlichen Veränderungen etwa durch Trennung oder Scheidung können viele ihre Raten nicht mehr bezahlen. Auch viele Null-Prozent-Finanzierungsangebote verleiten zum Kauf auf Pump, was dazu führt, das manche den Überblick verlieren.

• Mancher, der nicht vom Boom profitiert, neigt laut Schuldneratlas dazu, mit kreditfinanzierten Konsum soziale Benachteiligungen zu kompensieren.

• Überschuldet sind in Nordhessen hauptsächlich Männer (11,81%), bei Frauen liegt die Quote bei 7,17 Prozent. Bundesweite Schätzungen haben ergeben, dass der Anteil Überschuldeter bei den alleinerziehenden Müttern bei 39 Prozent liegt.

• Die 30- bis 39-Jährigen privaten Verbraucher in der Region sind am häufigsten überschuldet (12,10 %). In Kassel sind sogar 20 Prozent der Männer über alle Altersgruppen hinweg überschuldet.

Von Petra Wettlaufer-Pohl

Hilfe finden Überschuldete bei Schuldnerberatungen, die Adressen in der Region sind hierzu finden.

Rubriklistenbild: © dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.