Verfahren „girogo“ soll mehr Service bieten

Zahlen mit neuer Bankkarte

Hannover. Mit einer Prepaidkarte per Funk die Rechnung begleichen: In Niedersachsen testet die Kreditwirtschaft ein neues Bezahlverfahren. Seit Dienstag können 1,3 Millionen Kunden von Banken und Sparkassen im Pilotbezirk Hannover, Hildesheim, Braunschweig und Wolfsburg in vielen Einzelhandelsgeschäften und bei ausgewählten Tankstellenketten mit einer neuen Bankkarte ohne Geheimnummer und Unterschrift ihre Rechnung begleichen.

Das kontaktlose Bezahlverfahren funktioniert per Funk, die Girocard wird vor ein Lesegerät gehalten – über einen Prepaid-Chip werden Beträge bis maximal 20 Euro sofort abgebucht.

Das neue Verfahren mit dem Markenzeichen „girogo“ ist eine Weiterentwicklung der Geldkarten-Funktion der Girocard, die bisher wenig genutzt wurde. Für Banken und den Handel soll das System zu Einsparungen führen, weil weniger Bargeld transportiert werden muss. Um am kontaktlosen Bezahlverfahren teilzunehmen, müssen am Bankautomaten zuvor Beträge von 20 bis 200 Euro auf die Karte geladen werden. Dies kann auch automatisch erfolgen. (lni)

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.