Wohl keine Zivilisten unter den Opfern

Zahlreiche Tote bei US-Luftangriff in Afghanistan

+
Amerikanische Soldaten in Kabul.

Kabul - Bei einem US-Luftangriff in der südostafghanischen Provinz Paktika sind nach Angaben der Provinzregierung rund 30 Aufständische getötet worden.

Zwei Fahrzeuge mit arabischen Kämpfern seien am Donnerstag im Distrikt Choschamand bombardiert worden, teilte das Büro des Provinzgouverneurs mit. Der Sprecher des Provinzgouverneurs, Nabiullah Peerchil, sagte, Zivilisten seien nicht unter den Opfern.

Der Nato-Kampfeinsatz in Afghanistan lief Ende vergangenen Jahres aus. Die Nato-Folgemission „Resolute Support“ dient der Ausbildung und Unterstützung der afghanischen Sicherheitskräfte. Die Soldaten von „Resolute Support“ haben aber keinen Kampfauftrag mehr. US-Truppen fliegen unabhängig davon aber weiterhin Luftangriffe gegen Extremisten in Afghanistan.

Im Süden und Osten Afghanistans rekrutiert die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) Berichten zufolge Kämpfer. Die Provinz Paktika liegt an der Grenze zu den pakistanischen Stammesgebieten, wo zahlreiche Extremisten aus der Region, aber auch aus arabischen Ländern und Zentralasien Zuflucht genommen haben.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.