Wie kamen die Bilder in die ZDF-Serie?

Auch "Küstenwache" zeigte NSU-Fahndungsfotos

+
Fahndungsfotos der Neonazi-Terroristen Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt

Mainz - Nicht nur in einer "Tatort"-Folge war ein Fahndungsfoto eines NSU-Terroristen zu sehen. In der ZDF-Sendung "Küstenwache" wurden gleich zwei Bilder gezeigt. Dem Sender gibt das Rätsel auf.

Fahndungsfotos der Neonazi-Terroristen Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt sind in einer 2004 erstmals ausgestrahlten Folge der ZDF-Serie „Küstenwache“ aufgetaucht. Die Bilder seien Teil einer fiktiven Polizeiakte gewesen, bestätigte ein Sprecher des ZDF in Mainz am Samstag einen Bericht von „Spiegel Online“.

Nach dem Hinweis einer Zuschauerin sei die Szene inzwischen aus der Folge entfernt worden. Ein Zusammenhang mit dem Auftauchen eines Fahndungsfotos von Mundlos in einem ARD-„Tatort“ von 2001 sei nicht ersichtlich. Über diesen Fall einer fiktiven BKA-Akte hatte „Spiegel Online“ am Donnerstag berichtet.

Wie die Bilder in die von der Requisite gebastelte Akte gerieten, sei heute nicht mehr nachvollziehbar, sagte der ZDF-Sprecher. Die zuständige Mitarbeiterin arbeite schon seit Ende 2003 nicht mehr für den Produzenten. „Man ist damals offensichtlich noch nicht so sensibel mit diesen Dingen umgegangen“, sagte er. Die Fahndungsfotos stammen vom Landeskriminalamt Thüringen und waren zwischen 1998 und 2003 auch vom Bundeskriminalamt im Internet veröffentlicht worden.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.