Viele Verletzte

Zehn Tote bei Bombenanschlag in Somalia

+
Bei der Explosion einer Autobombe sind in Somalia mindestens zehn Menschen ums Leben gekommen.

Mogadischu - Bei der Explosion einer Autobombe in der somalischen Hauptstadt Mogadischu sind nach Augenzeugenberichten mindestens zehn Menschen getötet worden.

Das mit Sprengstoff beladene Auto explodierte nach Angaben von Sicherheitskräften und Zeugen am Dienstag vor einem belebten Café im Bezirk Hamarwayne. Er habe mindestens zehn Leichen gesehen, sagte Sanitäter Hassan Wali. Die Körper seien von der Wucht der Explosion zerfetzt worden, überall seien Blutlachen gewesen.

Zeugen zufolge gab es viele Verletzte. „Es ist eine chaotische Lage. Retter versuchen, die Opfer zu bergen“, sagte ein Polizist. Ob es sich um einen Selbstmordanschlag oder eine per Fernsteuerung gezündete Bombe handelte, war noch unklar. Zunächst bekannte sich keine Terrorgruppe zu dem Anschlag. Am Montag hatte die Terrormiliz Al-Shabaab sieben UN-Mitarbeiter bei einem Anschlag im Bundesstaat Puntland getötet.

dpa

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.