Asylaktivisten empört

Zehnter Abschiebeflug nach Afghanistan noch im Februar

Trotz der erheblichen Proteste von Asylaktivisten steht der Termin für den nächsten Abschiebeflug nach Afghanistan wohl fest. 

Kabul - Der nächste Abschiebeflug nach Afghanistan soll nach Informationen von Asylaktivisten am 20. Februar starten - von welchem Flughafen aus, sei noch unklar, sagten Mitarbeiter von zwei Flüchtlingshilfsorganisationen, die sich in der Vergangenheit als verlässlich erwiesen haben. Auch zur Zahl der Passagiere gab es zunächst keine Klarheit. Auf afghanischer Seite bestätigte eine mit den Flügen befasste Quelle die geplante Ankunft eines Fluges aus Deutschland am Morgen des 21. Februar. Die Bundesregierung kommentiert anstehende Flüge grundsätzlich nicht.

Es wäre der zehnte Abschiebeflug nach Afghanistan seit Dezember 2016. Bisher haben Bund und Länder 174 abgelehnte Asylbewerber nach Afghanistan gebracht.

Abschiebungen nach Afghanistan gelten noch immer als umstritten

Abschiebungen in das Land sind umstritten, weil sich dort der Krieg mit den radikalislamischen Taliban und zunehmend mit der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) seit Ende der Nato-Kampfmission im Dezember 2014 drastisch verschärft. In der Hauptstadt Kabul, Zielort der Abschiebeflüge, gab es 2017 mehr als 20 schwere Anschläge mit mehr als 500 Toten. Im Januar 2018 verübten Taliban und IS vier weitere Attentate und Überfälle mit rund 150 Toten, unter anderem auf ein großes Hotel. Dort starb auch eine deutsche Entwicklungshelferin.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.