SPD-Spitzenkandidat

Niedersachsen: Zeichen stehen auf Weil

Hannover. Der SPD-Herausforderer von Niedersachsens Ministerpräsident David McAllister bei der Landtagswahl im Januar 2013 heißt vermutlich Stephan Weil.

In der Urwahl am Sonntag votierte die Mehrheit der Genossen nach den ersten Trendmeldungen für Hannovers Oberbürgermeister. Sein Kontrahent, der SPD-Landesvorsitzende Olaf Lies, hatte nur im Nordwesten die Nase vorn.

Die Zählstelle Hameln war die schnellste. Um 19.18 Uhr meldete die SPD aus Südwestniedersachsen ein eindeutiges Ergebnis: 76 Prozent für Stephan Weil, 23 Prozent für Olaf Lies, einige Enthaltungen. Wenige Minuten später verfestigte sich der Vorsprung für das 52-jährige Stadtoberhaupt.

Südniedersachsen für Weil

In Osterrode mit den Unterbezirken Göttingen, Northeim-Einbeck, Osterrode und Goslar gab es satte 66 Prozent für Weil, in Lüneburg waren es immer noch bequeme 57 Prozent. Celle, Zählstelle unter anderem für die Hauptstadt Hannover, vermeldete gar 75 Prozent. Der 44-jährige Friese Lies punktete nur in Oldenburg, Aurich und Meppen. Das Endergebnis steht erst am Montag fest. (ymp)

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.