Kanzlerin bei CSU-Klausur

Zeitarbeit und Werkverträge: Merkel will Nahles-Pläne entschärfen

+
Horst Seehofer und Angela Merkel am Mittwoch in Wildbad Kreuth.

Kreuth - "Brauchen eher mehr Flexibilität": Laut Teilnehmern der CSU-Winterklausur in Wildbad Kreuth akzeptiert Bundeskanzlerin Angela Merkel das Konzept ihrer Bundesarbeitsministerin Nahles (SPD) nicht. 

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) will die Pläne der SPD für eine stärkere Regulierung von Zeitarbeit und Werkverträgen entschärfen. Sie akzeptiert das Konzept von Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) nach dpa-Informationen nicht. „Wir brauchen eher mehr Flexibilität im Arbeitsmarkt als weniger“, wurde Merkel am Mittwoch von Teilnehmern der CSU-Winterklausur in Wildbad Kreuth zitiert. Eine Verschärfung der Vorschriften führe aber zu weniger Flexibilität. Akzeptabel sei höchstens die Umsetzung dessen, was Union und SPD zu dem Thema im Koalitionsvertrag vereinbart hätten.

Im Koalitionsvertrag haben Union und SPD festgelegt, Leiharbeit gesetzlich auf 18 Monate zu begrenzen und den Missbrauch von Werkverträgen zu verhindern. Die Wirtschaftspolitiker der Union kritisieren, dass Nahles in beiden Bereichen zu restriktive Vorgaben für die Unternehmen plane und über den Koalitionsvertrag hinausgehen wolle.

Lesen Sie hier: 

Arbeitgeber fordern Stopp geplanter Sozialgesetze

Kommentar zur CSU in Kreuth: Laut – für ein paar Tage

Die CSU stellt die Vereinbarungen des Koalitionsvertrags in dieser Hinsicht grundsätzlich zur Disposition. In der CSU-Landesgruppe wurden Merkels Äußerungen zu dem Thema erfreut zur Kenntnis genommen.

Bei der Leiharbeit sind im Koalitionsvertrag vergleichsweise konkrete Festlegungen getroffen: Abweichungen von der 18-Monats-Frist sollen nur in Tarifverträgen erlaubt sein. Leiharbeiter sollen nach neun Monaten den gleichen Lohn erhalten wie die Stammbelegschaft der jeweiligen Firma.

Wildbad Kreuth: Die Bilder von der CSU-Klausurtagung

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.