Zeitung berichtet

Zschäpe macht vor Prozess nicht Station in Gera

+
Das BKA-Handout zeigt die mutmaßliche Rechtsextremistin Beate Zschäpe.

Erfurt - Die mutmaßliche Rechtsterroristin Beate Zschäpe wird angeblich entgegen bisheriger Planungen nicht für kurze Zeit nach Gera verlegt.

Wie die „Thüringer Zeitung“ (Mittwoch) berichtete, soll Zschäpe direkt von Köln zum Prozess nach München gebracht werden. Das Blatt beruft sich „auf mehrere übereinstimmende Informationen aus Justizkreisen“. Die Vorbereitungen in dem ostthüringischen Gefängnis für eine kurzfristige Aufnahme der Angeklagten seien wieder gestoppt werden.

Sowohl die Verteidiger Zschäpes als auch die Generalbundesanwaltschaft wollten der Zeitung keinen Kommentar abgeben. Zschäpe sollte eine Art Zwischenhalt in Gera einlegen, um dort ihre 89-jährige Großmutter zu treffen, die seit ihrer Kindheit ihre engste Bezugsperson ist.

Wann Zschäpe nach München verlegt wird, ist weiter unklar. Ihr Mitangeklagter Ralf Wohlleben sitzt bereits seit Monaten im Gefängnis Stadelheim ein. Der Prozess gegen ihn, Zschäpe und drei weitere Mitangeklagte soll am 17. April beginnen.

BKA veröffentlicht Bilder: So machten die NSU-Terroristen Urlaub

BKA veröffentlicht Bilder: So machten die NSU-Terroristen Urlaub

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.