In Asylbewerberheim

Mutmaßlicher IS-Terrorist bei Stuttgart festgenommen

+
Ein Mitarbeiter des Landeskriminalamtes Baden-Württemberg im Einsatz: LKA-Ermittler und Spezialkräfte der Polizei haben bei Stuttgart einen mutmaßlichen IS-Terroristen festgenommen. Foto: Marijan Murat/Symbolbild

Ludwigsburg - Ein mutmaßlicher IS-Terrorist ist in einer Asylbewerberunterkunft im Großraum Stuttgart festgenommen worden.

Der 21-jährige Marokkaner stehe unter Terrorverdacht, teilten die Generalstaatsanwaltschaft Stuttgart und das Landeskriminalamt am Mittwoch mit. Nach Angaben der Ermittler war der Verdächtige unter falscher Identität als Asylbewerber im Kreis Ludwigsburg untergetaucht.

Der junge Mann sei mit einem europäischen Haftbefehl spanischer Behörden gesucht worden. Ihm wird vorgeworfen, Kämpfer für den IS zu rekrutieren. In Spanien soll er als Kontaktperson für Kämpfer fungiert haben, die nach Syrien oder in den Irak reisen wollten, um sich dort dem IS anzuschließen. Den Angaben zufolge hatte der Mann Anfang Juli 2015 angekündigt, sich auch selbst der Terrormiliz in Syrien anschließen zu wollen. In sozialen Netzwerken habe er mit Terroranschlägen gegen Spanien gedroht.

In einem ersten ausschließlich deutschsprachigen IS-Video kündigen deutsche Dschihadisten laut einem Medienbericht Anschläge in Deutschland und Österreich an. Das fünfminütige Video, über das die Tageszeitung „Die Welt“ berichtet, zeige mehrere Dschihadisten aus Deutschland und Österreich. Unter anderem sei die Ermordung zweier Geiseln in der syrischen Stadt Palmyra zu sehen.

dpa

Bericht der "Stuttgarter Nachrichten"

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.