Zeitung: Staatsanwaltschaft will Millionen von VW

Wolfsburg. Im Verfahren um Sponsoring für den Fußballverein VfL Wolfsburg will die Staatsanwaltschaft Stuttgart vom Autobauer VW und dessen Einkaufsvorstand Francisco Javier Garcia Sanz laut einem Bericht ein Bußgeld in Millionenhöhe.

Die Behörde habe bisher weder selbst einen Bußgeldbescheid erlassen, noch einen beim Stuttgarter Landgericht beantragt, sagte eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft am Donnerstag. Sie kommentierte nicht, dass es sich nach Angaben der „Süddeutschen Zeitung“ insgesamt um einen siebenstelligen Betrag handelt. Die Staatsanwaltschaft hatte das Bußgeldverfahren im Frühjahr eingeleitet. Ein VW-Sprecher wollte sich auf Anfrage nicht äußern und verwies auf den Status des schwebenden Verfahrens.

Hintergrund ist eine Klage gegen zwei VW-Manager und drei ehemalige Mitarbeiter der Telekom. Die VW-Führungskräfte sollen die Verlängerung eines Sponsoringvertrags für den VfL gefordert haben, damit sie einen hoch dotierten Vertrag mit der Telekom-Tochter T-Systems weiterführen. Aus Sicht der Staatsanwaltschaft haben darüber hinaus sowohl der Konzern, als auch der Einkaufsvorstand ihre Kontrollpflichten verletzt. Wegen dieser Ordnungswidrigkeit wolle die Staatsanwaltschaft das Bußgeld fordern, erklärte die Sprecherin.

Die fünf Angeklagten hatten die Vorwürfe bisher stets bestritten. Das Stuttgarter Landgericht hatte angeregt, das Verfahren gegen eine Geldzahlung einzustellen. Darauf gebe es noch keine Reaktionen, sagte die Sprecherin der Staatsanwaltschaft. Da die Einstellung kein Freispruch sei, könnte die Behörde in einem solchen Fall die beanstandete Ordnungswidrigkeit gegen den Konzern und den Vorstand dann automatisch geltend machen. (lni)

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.