Zeitungsbericht

NSA hat tausendfach Kompetenzen überschritten

+
Das NSA-Hauptquartier in Fort Meade.

Washington - Neue brisante Enthüllung aus dem Fundus von Edward Snowden: Der US-Geheimdienst NSA verstieß laut internen Prüfungen in tausenden Fällen gegen den Datenschutz. Der Dienst verteidigt sich.

Der US-Geheimdienst NSA soll nach einem Bericht der „Washington Post“ seit 2008 jedes Jahr tausendfach Datenschutzregeln gebrochen oder seine Kompetenzen überschritten haben. Das berichtete das Blatt am Freitag online unter Berufung auf eine interne Untersuchung und andere streng geheime Dokumente. Die Unterlagen habe die Zeitung am Sommeranfang von dem früheren NSA-Mitarbeiter Edward Snowden bekommen.

Die meisten der Vorstöße gegen die Vollmachten, die die NSA seit dem Jahr 2008 vom Kongress erhalten habe, habe es bei der nicht genehmigten Überwachung von Amerikanern oder anderen Zielen in den USA gegeben. Es sei aber auch eine größere Menge internationaler Daten, die Glasfaser-Kabel in den USA passiert hätten, vorläufig zur späteren Auswertung gespeichert worden, hieß es. Das geheime Gericht, das die NSA beaufsichtigt, habe dies im Oktober 2011 für verfassungswidrig erklärt.

Vorwahlen von Washington und Ägypten verwechselt 

Laut der internen NSA-Untersuchung von Mai 2012, die von der Zeitung veröffentlich wurde, gab es in den zwölf vorangegangen Monaten 2776 Vorfälle. Die meisten seien unbeabsichtigt gewesen. Als versehentliche Abhöraktion sei etwa eingestuft worden, dass eine große Zahl von Gesprächen in Washington abgehört worden sei, weil wegen eines Programmierfehlers die Telefonvorwahl von Washington (202) mit der von Ägypten (20) verwechselt worden sei. Etwa jeder zehnte Vorfall gehe auf Tippfehler von Analysten zurück, durch die falsche Informationen abgerufen worden seien, hieß es.

Bei der Untersuchung seien nur Vorfälle in der NSA-Zentrale in Fort Meade (US-Bundesstaat Maryland) und in der Region Washington gezählt worden.

Die schwerwiegendsten Vorfälle hätten die Verletzung einer Gerichtsanordnung und die nicht genehmigte Verwendung der Daten von mehr als 3000 US-Bürgern und Inhabern einer Green Card betroffen, schrieb die „Washington Post“.

Die NSA erklärte zu dem Bericht, der Geheimdienst versuche, Probleme so früh wie möglich zu erkennen und zu stoppen. Die Zahlen wirkten absolut gesehen hoch, aber relativ betrachtet sehe es anders aus, sagte der Zeitung ein ranghoher NSA-Beamter, der vom Weißen Haus die Genehmigung zu dem Gespräch über den Artikel erhalten habe.

„Wir sind ein von Menschen geführter Dienst, der in einer komplexen Umgebung mit diversen Regulierungs-Systemen agiert, daher finden wir uns manchmal auf der falschen Seite der Linie wieder“, zitierte ihn die Zeitung. „Man kann es als prozentuellen Anteil an unserer täglichen Arbeit sehen.“

Prism, XKeyscore & Co. - Chronologie der NSA-Spähaffäre

Prism, XKeyscore & Co. - Chronologie der NSA-Spähaffäre

Bei einem „Zwischenfall“ im Februar 2012 seien 3032 Dateien mit Informationen wie etwa Telefonnummern und Dauer von Gesprächen entgegen einer Anordnung des Gericht nicht gelöscht worden, geht aus der NSA-Untersuchung hervor. Die Unterlagen geben auch einen Einblick in die Arbeitsmethoden der NSA-Analysten. So habe ein Team auf Hawaii - dem letzten Standort Snowdens vor seiner Flucht nach Hongkong - in einem System alle Kommunikation einsehen wollen, die den Namen des Telekom-Ausrüsters Ericsson und die Worte „Radio“ und „Radar“ enthielt.

In einem der „Post“ zugespielten Dokument werden NSA-Mitarbeiter zudem ermuntert, in ihren Berichten an das Justizministerium und den US-Geheimdienstdirektor Details auszulassen und allgemeine Formulierung zu verwenden. In einer ersten Reaktion sagte die Vorsitzende des Geheimdienstausschusses des US-Senats, Dianne Feinstein, der Ausschuss „kann und soll mehr tun“ um unabhängig zu prüfen, ob die NSA angemessen agiere und die Berichte an die Kontrollgremien korrekt seien.

Nach bisherigen Enthüllungen, die auf Dokumente des Ex-Geheimdienstlers Edward Snowden zurückgehen, greift die NSA in großem Stil auf Daten im Internet zu. Laut einem jüngsten Bericht der „Washington Post“ wird auch ein großer Teil der E-Mails und Text-Nachrichten von und in die USA automatisch auf bestimmte Suchbegriffe durchgescannt. Die US-Regierung betonte stets, alles bleibe im Rahmen der Gesetze und die Geheimdienstaktivitäten würden gerichtlich überwacht.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.