Drohung in Dienstbesprechung geäußert

Polizist wollte Michelle Obama erschießen

+
Ein Polizist in der US-Hauptstadt Washington will nach Medienberichten einen Mordanschlag auf die First Lady Michelle Obama geplant haben.

Washington - Ein Polizist in der US-Hauptstadt Washington wollte nach Medienberichten einen Mordanschlag auf die First Lady Michelle Obama verüben.  

Gegen den Ordnungshüter, der auch in der Motorradeskorte für das Weiße Haus mitgefahren sei, werde ermittelt, berichte die “Washington Post“ am Freitag. Der Mann habe seine Drohung, Michelle Obama zu erschießen, vor wenigen Tagen in einer Dienstbesprechung geäußert. Dabei habe er auf seinem Handy ein Foto von der Schusswaffe gezeigt, die er dafür angeblich nutzen wollte. Auch der Secret Service, die Leibgarde des US-Präsidenten Barack Obama, befasse sich mit dem Fall.

Michelle Obama gewährt private Einblicke

Michelle Obama gewährt private Einblicke

Die Zeitung verweist auf mehrere ungenannte Polizeibeamte als Quellen. Die Identität des Mannes wurde nicht preisgegeben, er sei zunächst in den Dienst am Schreibtisch verbannt worden. Die Behörden wollten zu dem Fall keine Stellung nehmen. Michelle Obama sei aber niemals ernsthaft in Gefahr gewesen, schrieb die “Washington Post“.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.