Zensur zum Parteitag

Google-Dienste in China gesperrt

Peking - Mit den massiven Zensurmaßnahmen wegen des Parteitages der Kommunistischen Partei ist erstmals der Zugang zu Google-Diensten im chinesischen Internet weitgehend gesperrt worden.

Auch Tunneldienste, die ungefilterten Zugang zu Informationen aus dem Ausland ermöglichen, werden attackiert und lahmgelegt.

Nie zuvor waren nach Expertenangaben so viele Menschen von der Blockade eines Webdienstes betroffen. Nach Angaben von Google brach der Verkehr am späteren Freitag ein. „Wir haben es überprüft, aber auf unserer Seite gab es keine Probleme“, teilte das Unternehmen in Peking mit.

Außer der Suchmaschine waren auch die anderen Dienste wie Gmail und Maps betroffen. Erst im Laufe des Samstags öffnete sich der Zugang langsam wieder. Die beispiellosen Filter und Kontrollen haben die ohnehin langsame Geschwindigkeit des Internets in China noch weiter gebremst, was auch die Arbeit von Unternehmen schwer beeinträchtigt.

Soziale Netze wie Facebook und Twitter sowie YouTube sind in China bereits seit Jahren geblockt. Google hatte 2010 seine Server nach Hongkong verlagert, um seine Suchergebnisse nicht mehr selber zensieren zu müssen.

dpa

Rubriklistenbild: © dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.