Stephan Kramer

Zentralrat der Juden: Generalsekretär tritt ab

+
Tritt ab: Stephan Kramer, Der Generalsekretär des Zentralrats der Juden in Deutschland.

Berlin - Der Generalsekretär des Zentralrats der Juden in Deutschland, Stephan Kramer, gibt sein Amt auf.

Er scheide auf eigenen Wunsch Ende Januar aus, teilte der Zentralrat am Donnerstag in Berlin mit. Zu den Gründen für diesen Schritt gab es keine Angaben. Auch ein Nachfolger steht noch nicht fest.

Zentralratspräsident Dieter Graumann bedauerte die Entscheidung. Er dankte Kramer im Namen des gesamten Präsidiums für seine "herausragende, vertrauensvolle und langjährige Tätigkeit zum Wohl des Zentralrats und der jüdischen Gemeinschaft in Deutschland".

Kramer war seit 2004 Generalsekretär des Zentralrats und arbeitete in dieser Zeit mit dem verstorbenen Präsidenten Paul Spiegel, der früheren Präsidentin Charlotte Knobloch sowie dem amtierenden Präsidenten Graumann zusammen. Zuvor hatte er als Geschäftsführer die Verwaltung des Zentralrats geleitet. Kramer war zudem bis zum Tod des früheren Präsidenten Ignatz Bubis im Jahr 1999 dessen letzter persönlicher Referent.

AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.