Wegen islamfeindlichem Kurs

Zentralrat der Muslime vergleicht AfD mit Hitlers NSDAP

+
Muslime beten im Gebetsraum einer Moschee in Deutschland.

Berlin - Deutschland gibt sich gerne weltoffen. Die politische Realität sieht seit einiger Zeit anders aus. Die AfD polarisiert und hetzt gegen Nicht-Deutsche: Der Zentralrat der Muslime verglich die Petry-Partei jetzt mit Hitlers NSDAP.

Um dem islamfeindlichen Kurs der rechtspopulistischen AfD entgegenzusteuern, fordert der Zentralrat der Muslime in Deutschland in erster Linie Aufklärung. „Und die Aufklärung bedeutet zum Beispiel, dass es zum ersten Mal seit Hitler-Deutschland eine Partei gibt, die erneut eine ganze Religionsgemeinschaft diskreditiert und sie existenziell bedroht“, sagte der Zentralratsvorsitzende Aiman Mazyek am Montag auf NDR Info. Ziel der AfD sei es, eine Republik ohne freiheitlich-demokratische Grundordnung zu schaffen. Dazu werde der Islam missbraucht. Mazyek bezeichnete die AfD als „nicht grundgesetzkonform“.

Am Wochenende hatten führende AfD-Politiker den Islam als unvereinbar mit einer freiheitlichen Grundordnung bezeichnet hatten. Der Islam gehöre nicht zu Deutschland, sagte Partei-Vize Beatrix von Storch der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“. Brandenburgs AfD-Chef Alexander Gauland bezeichneten den Islam als „Fremdkörper“ in Deutschland.

dpa/js

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.