Zeugin: Habe NSU-Terroristen bereits 2006 erkannt

+
Eine Gedenktafel in Nü rnberg erinnert an die Opfer der NSU-Terrorzelle.

München - Eine Zeugin des NSU-Mordes an Ismail Yasar will bereits 2006 die mutmaßlichen Täter auf Videoaufnahmen vom Bombenanschlag in der Kölner Keupstraße mit großer Wahrscheinlichkeit wiedererkannt haben.

Das berichtete die Frau aus Nürnberg am Freitag im NSU-Prozess vor dem Oberlandesgericht München. Sie hatte am 9. Juni 2005 an dem von Yasar betriebenen Dönerstand zwei Männer in Fahrradkleidung beobachtet. Der eine habe dem anderen einen Gegenstand in den Rucksack gesteckt, berichtete sie.

2006 wurden der Zeugin dann die Aufnahmen einer Überwachungskamera in Köln vorgespielt, die aller Wahrscheinlichkeit nach die Neonazi-Terroristen Uwe Böhnhardt und Uwe Mundlos kurz vor dem Bombenanschlag in der Keupstraße zeigten. Sie sei damals „sehr sicher“ gewesen, dass es sich um dieselben Männer handele, sagte die Frau.

Die Polizeibeamten hätten die Aussage jedoch bei der Protokollierung etwas abgeschwächt und ein „ziemlich sicher“ daraus gemacht. Die Ermittler hielten die Anzeichen für einen Zusammenhang zwischen den Taten letztlich nicht für zwingend. Erst nachdem die Terrorgruppe „Nationalsozialistischer Untergrund“ (NSU) 2011 aufflog, wurde klar, dass es sich um dieselben Täter handelte.

dpa

Kaltblütig ermordet - Die Opfer der Terrorzelle NSU

Kaltblütig ermordet - Die Opfer der Terrorzelle NSU

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.