Endspurt im Wahlkampf

SPD ächtet Steuerhinterziehung

+
Peer Steinbrück und SPD-Chef Sigmar Gabriel starteten am Montag mit einer neuen Kampagne

Offenbach - Die SPD will den Kampf gegen Steuerziehung und Steuerdumping zu einem Schwerpunktthema im Wahlkampfendspurt machen.

Kanzlerkandidat Peer Steinbrück und Parteichef Sigmar Gabriel starteten am Montag die Kampagne „Null Toleranz für Steuerhinterziehung“.

„Es hat sich eine ganze Steuervermeidungsindustrie entwickelt, mit dem Ziel, jedes erdenkliche Steuerschlupfloch zulasten der Allgemeinheit auszunutzen“, heißt es in einer Erklärung, die der SPD-Parteivorstand nach einem Treffen in Offenbach vorlegte. „Diese Praktiken sind nicht immer illegal. Aber sie sind immer respektlos gegenüber unserem Gemeinwesen.“

Die SPD fordert strengere Strafen für Banken, „die Steuerflucht zum Geschäftsmodell machen“. Außerdem sollen die Möglichkeiten für multinationale Konzerne, ihre Gewinne dorthin zu verschieben, wo sie am wenigsten Steuern bezahlen, eingeschränkt werden. Steueroasen müssten trockengelegt und Steuerschlupflöcher geschlossen werden, heißt es in der Erklärung. Der Ankauf von Steuer-CDs sei unabdingbar.

Peer Steinbrück und sein Wahlkampfteam

Peer Steinbrück und sein Wahlkampfteam

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.