Zoll fasst Kokain-Kuriere am Frankfurter Flughafen

Frankfurt. Drei Drogen-Kuriere mit insgesamt sieben Kilo Kokain sind am Frankfurter Flughafen aufgeflogen. Sie haben sich als Touristen getarnt und ihr Drogen-Versteck entsprechend gewählt.

Wie der Zoll am Freitag mitteilte, wurde bereits am Dienstag ein Ehepaar - beide 48 Jahre alt - geschnappt, als es aus der Dominikanischen Republik einreiste. Die als Touristen getarnten Schmuggler hatten in doppelten Wänden ihrer Rucksäcke zusammen fünf Kilogramm Kokain versteckt.

Am Tag zuvor war den Zöllner ein 36-Jähriger ins Netz gegangen, der ebenfalls von der Karibik-Insel kam. Neben einem Reisekoffer hatte er zwei Pappkartons mit Stoßdämpfern dabei. Darin waren zwei Kilo hochreines Kokain verborgen. Den festgenommenen Verdächtigen drohen mehrjährige Haftstrafen, wie eine Zollsprecherin sagte.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.