Das neue schwarz-gelbe Kabinett

1 von 17
Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) stellt ihr neues schwarz-gelbes Kabinett zusammen.
2 von 17
Unser neuer Verteidigungsminister: Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU), bislang Bundeswirtschaftsminister.
3 von 17
Rainer Brüderle: Der liberale “Mister Mittelstand“ übernimmt in der neuen Regierung den Posten des Wirtschaftsministers. Der 64 Jahre alte FDP-Vize ist in Berlin geboren und im pfälzischen Landau aufgewachsen. Seit 1995 ist er stellvertretender Bundesvorsitzender, seit 1998 Bundestagsfraktionsvize. Der Volkswirtschaftler steht bereits seit mehr als 25 Jahren an der Spitze der rheinland-pfälzischen Liberalen. Er war in Rheinland-Pfalz Minister für Wirtschaft und Verkehr.
4 von 17
Ilse Aigner: Sie gilt als eine der Nachwuchshoffnungen der CSU - nun gehört die 44 Jahre alte Bundestagsabgeordnete auch der neuen Regierung als Agrarministerin an. Eigentlich ist die Politikerin aus Oberbayern Bildungs- und Forschungsexpertin, hat sich aber schnell in die Agrar- und Verbraucherschutzpolitik eingearbeitet. Die Krise der Milchbauern bleibt nun eines ihrer Hauptarbeitsgebiete.
5 von 17
Thomas de Maizière (CDU), bislang Kanzleramtsminister, wird Innenminister.
6 von 17
Der bisherige Staatsminister im Kanzleramt, Hermann Gröhe, wird neuer CDU-Generalsekretär - und Pofalla-Nachfolger.
7 von 17
Ronald Pofalla, bislang CDU-Generalsekretär, soll der neue Kanzleramtsminister werden.
8 von 17
Franz-Josef Jung: Der bisherige Verteidigungsminister übernimmt das Ressort Arbeit und Soziales. In der großen Koalition war der 60 Jahre alte CDU-Politiker - auch in den eigenen Reihen - umstritten. Der hessische Winzer stand in der Kritik, auf heikle Situationen wie in Afghanistan nicht immer angemessen zu reagieren. Jung ist ein enger Vertrauter von Hessens Ministerpräsident Roland Koch (CDU).
9 von 17
Ursula von der Leyen: Die 51-Jährige Ärztin und siebenfache Mutter aus Niedersachsen führt weiter das Familienministerium. Pragmatisch, moderierend, aber auch bestimmt leitete sie auf Unionsseite die Verhandlungen zur Gesundheitspolitik - einem der strittigsten Themen der künftigen schwarz-gelben Regierung. Trotz Widerstands auch in den eigenen Reihen schaffte sie den Durchbruch für die Einführung des Elterngelds. Die Tochter des früheren niedersächsischen Ministerpräsidenten Ernst Albrecht ist eine Seitensteigerin in der Politik. bekommen.

Berlin - Es ist ausgekartelt. Das neue schwarz-gelbe Kabinett steht. Das sind die neuen Minister, deren Gesichter Sie in den kommenden vier Jahren wohl öfters sehen werden:

Das könnte Sie auch interessieren

Weitere Fotostrecken des Ressorts

Rechte demonstrierten am Samstag erneut in Chemnitz - aufgeladene Stimmung 
Rechte demonstrierten erneut in Chemnitz. Die Polizei hatte Mühe, am Samstagabend die Situation zwischen den AfD- und …
Rechte demonstrierten am Samstag erneut in Chemnitz - aufgeladene Stimmung 
Deutscher Einbürgerungstest: Testen Sie Ihr Wissen 
Der Einbürgerungstest der Bundesrepublik Deutschland wird am 1. September 2018 zehn Jahre alt. Wir haben für Sie zehn …
Deutscher Einbürgerungstest: Testen Sie Ihr Wissen 

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.