Zschäpe-Anwälte bezweifeln Opferstatus einer Nebenklägerin

+
Die Angeklagte Beate Zschäpe kommt in München in den Gerichtssaal. Foto: Tobias Hase

München (dpa) - Im NSU-Prozess spitzt sich die Auseinandersetzung zwischen der Verteidigung von Beate Zschäpe und einer Nebenklägerin zu. Zschäpes Anwälte kündigten für heute einen Antrag an, mit dem sie den Status eines Opfers des Kölner Nagelbombenanschlags infrage stellen wollen. 

Um die Zulässigkeit einzelner Nebenkläger hatte es bereits in der vergangenen Woche Auseinandersetzungen gegeben. Dabei geht es um die Frage, ob es sich in allen Fällen tatsächlich um Terroropfer des NSU mit der Berechtigung zur Nebenklage handelt. Bei dem Anschlag in Köln, der dem NSU-Trio zugeschrieben wird, waren im Jahr 2004 22 Menschen teils schwer verletzt worden.

Das Gericht will heute außerdem zwei Gutachten über den mitangeklagten Carsten S. hören. Die Gutachter sollen einschätzen, ob auf S. das Jugendstrafrecht angewandt werden muss. Die Bundesanwaltschaft hat Beate Zschäpe wegen zehn Morden und zwei Sprengstoffanschlägen angeklagt. Ebenfalls angeklagt sind vier mutmaßliche Unterstützer, unter ihnen Carsten S..

Pressemitteilung zur Anklageerhebung im NSU-Prozess

Terminliste NSU-Prozess erste Jahreshälfte 2015

Terminliste NSU-Prozess zweite Jahreshälfte 2015

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.