"Offene Diskriminierung“

Zschäpe-Anwälte: Schwere Vorwürfe gegen Richter

+
Wolfgang Stahl (l-r), Wolfgang Heer und Anja Sturm verteidigen Beate Zschäpe.

München - Die Verteidiger der mutmaßlichen NSU-Terroristin Beate Zschäpe haben das Oberlandesgericht München scharf attackiert. Hintergrund ist eine Anordnung des Richters.

Wie das Nachrichtenmagazin „Focus“ berichtet, werfen die Anwälte dem Vorsitzenden Richter Manfred Götzl in einem Schreiben vom 7. April „offene Diskriminierung der Verteidiger“ vor. Hintergrund sei dieAnordnung des Richters, dass die Zschäpe-Anwälte vor jedem Prozesstag körperlich durchsucht werden müssten, „um das Einschmuggeln von gefährlichen Gegenständen“ wie Waffen oder Sprengstoff ins Gericht zu verhindern. Andere Prozessbeteiligte, etwa Richter oder Justizbeamte, sind von dieser Regelung ausgenommen. Die Zschäpe-Verteidiger beantragten dem Bericht zufolge, dass auch „Richter, Vertreter des Generalbundesanwalts, Justizbedienstete und Polizeibeamte“ penibel durchsucht werden. Auch sie könnten theoretisch Waffen einschmuggeln.

Wie der „Focus“ aus Justizkreisen erfuhr, stellte die Bundesanwaltschaft Zschäpe bereits im Frühjahr 2012 ein Notebook zur Verfügung, auf dem sie die komplette digitalisierte Ermittlungsakte lesen konnte. Vor einigen Tagen habe Zschäpe unter strenger Bewachung erstmals acht geheime „Verschlussakten“ des Verfassungsschutzes einsehen können.

Die rechte Terrorzelle - Chronologie der Ereignisse in Bildern

Die rechte Terrorzelle - Chronologie der Ereignisse in Bildern

An diesem Mittwoch beginnt in München der Prozess gegen Zschäpe und vier mutmaßliche Helfer. Die Gruppe „Nationalsozialistischer Untergrund“ soll acht Geschäftsleute türkischer Herkunft, einen Griechen und eine Polizistin ermordet haben.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.