Wegen Beteiligung an zehn Morden

Zschäpe auch wegen  NSU-Morden angeklagt

+
Das Handout des Bundeskriminalamtes zeigt das mutmaßliche Mitglied der Terrorzelle Nationalsozialistischer Untergrund (NSU), Beate Zschäpe, aufgenommen im Jahr 2004.

Karlsruhe - Die Bundesanwaltschaft will die mutmaßliche Neonazi-Terroristin Beate Zschäpe wegen der Beteiligung an zehn Morden der Zwickauer Terrorzelle anklagen. Doch das ist längst nicht alles.

Die Bundesanwaltschaft will die mutmaßliche Neonazi-Terroristin Beate Zschäpe laut einem Bericht von „Süddeutsche.de“ wegen Beteiligung an zehn Morden der Zwickauer Terrorzelle anklagen. Das gehe aus dem Antrag der Bundesanwaltschaft auf Fortsetzung der Untersuchungshaft hervor, berichtete die Zeitung. Außerdem werde der 37-Jährigen eine Beteiligung an 14 Banküberfällen der Gruppe, die sich den Namen „Nationalsozialistischer Untergrund“ (NSU) gegeben hatte, vorgeworfen.

Eine Sprecherin der Bundesanwaltschaft kommentierte den Bericht am Samstag nicht. „Welche Vorwürfe der Generalbundesanwalt der Beschuldigten Zschäpe in der Anklageschrift zur Last legen wird, kann abschließend erst nach dem Abschluss der Ermittlungen - der deutlich vor Ablauf der nächsten drei Monate angestrebt wird - beurteilt werden“, sagte sie.

DVD des Sadismus: Bilder aus dem Video der NSU

DVD des Sadismus: Bilder aus dem Video der NSU

Bislang wurden Zschäpe lediglich Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung und schwere Brandstiftung vorgeworfen. Die Bundesanwaltschaft hatte zuletzt mitgeteilt, im Herbst Anklage gegen die mutmaßliche Terroristin erheben zu wollen.

Die Zwickauer Terrorzelle aus den Jenaer Neonazis Uwe Mundlos, Uwe Böhnhardt und Zschäpe soll für zehn Morde - an neun Kleinunternehmern türkischer und griechischer Herkunft sowie an einer Polizistin - verantwortlich sein. Im vergangenen November war die Gruppe nach einem Banküberfall im thüringischen Eisenach aufgeflogen. Mundlos und Böhnhardt sind tot.

Zschäpe wurde lange als die stille Frau im Hintergrund der NSU gesehen. Die gelernte Gärtnerin wuchs alleine bei ihrer Mutter auf. Sie soll zunächst eine Beziehung mit Mundlos, dann mit Böhnhardt gehabt haben. 1998 tauchte sie mit den beiden unter. Nach dem Tod ihrer beiden Komplizen zündete sie die gemeinsame Wohnung an. Ein paar Tage später stellte sie sich der Polizei.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.