Brief ans Gericht

Zschäpe wirft Verteidigern bewusste Schädigung vor

+
Beate Zschäpe im Gerichtssaal in München mit ihren Anwälten Anja, Wolfgang Stahl und Wolfgang Heer (v.l.).

München - Im Streit mit ihren drei Verteidigern Wolfgang Heer, Wolfgang Stahl und Anja Sturm hat die mutmaßliche Rechtsterroristin Beate Zschäpe neue, teils schwere Vorwürfe erhoben.

In einem handgeschriebenen Brief an das Gericht wirft Zschäpe den Anwälten vor, sie bewusst geschädigt zu haben. Zschäpe wirft den drei Juristen vor, sie hätten im Gerichtssaal "abfällige Gesten" gezeigt, als ihr vierter Pflichtverteidiger Mathias Grasel vor zwei Wochen ihre Aussage verlas. "Dieses Verhalten werte ich als bewusst schädigend", schrieb Zschäpe an das Münchner Oberlandesgericht. Heer, Stahl und Sturm wollten sich auf Anfrage nicht dazu äußern. 

Mit ihrer Einlassung hatte sie ihr jahrelanges Schweigen gebrochen und erstmals ihre Sicht auf die zehn Morde des "Nationalsozialistischen Untergrunds" und ihr Leben mit Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt im Untergrund beschrieben. Ihr Brief liegt der Deutschen Presse-Agentur vor.

Zschäpe hatte diesen Monat erneut die Abberufung von Heer, Stahl und Sturm beantragt. Sie bat das Gericht außerdem, ihr stattdessen den Münchner Anwalt Hermann Borchert als weiteren Pflichtverteidiger zu engagieren. Über ihre Anträge haben die Richter noch nicht entschieden. Zschäpe bat sie darum, ihre jetzt nachgereichten Gründe zu berücksichtigen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.