Zu-Guttenberg-Story wird verfilmt

+
Die Geschichte von Ex-Verteidigunsminister Karl-Theodor zu Guttenberg wird verfilmt.

Berlin - Erfolgsproduzent Nico Hofmann (“Hindenburg“) wird im kommenden Jahr Aufstieg und Fall des früheren Verteidigungsministers Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) verfilmen.

Es hört sich staatstragend an, soll aber eine Satire werden: Produzent Nico Hofmann (“Hindenburg“, “Dschungelkind“) will den Aufstieg von Ex-Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg bis zu seinem Rücktritt wegen der Plagiatsaffäre als Komödie verfilmen. Das Leben des CSU-Politikers werde im Stil der Satire “Schtonk!“ in Szene gesetzt. “Wir drehen ein bisschen im Helmut-Dietl-Stil. Ein solcher Film geht ja nur im Bereich der humorvollen, satirischen Überhöhung - liebenswert, mit einem völlig eigenen Figurenensemble“, sagte Hofmann der “Bild am Sonntag“.

Für die Hauptrolle wünscht sich der Regisseur und Produzent den “Tatort“-Darsteller Jan Josef Liefers, mit dem er zurzeit den Bestseller “Der Turm“ von Uwe Tellkamp verfilmt. “Ich möchte gerne Jan Josef Liefers überzeugen. Ich brauche einen herausragenden Schauspieler und Komödianten, der auch diesen tänzelnden Guttenberg-Schritt beherrscht“, sagte Hofmann. Henning Baum (“Der letzte Bulle“) solle einen Ghostwriter spielen, der die Doktorarbeit des Politikers geschrieben hat.

Guttenberg: Die besten Sprüche zur Plagiats-Affäre

Guttenberg: Die besten Sprüche zur Plagiats-Affäre

Guttenberg werde im Film anders heißen, “damit wir das Persönlichkeitsrecht respektieren und die künstlerische Freiheit nutzen können“. Die Drehbuchautorin Dorothee Schön habe einen großartigen Text geliefert. Im nächsten Jahr soll gedreht werden, Arbeitstitel sei “Der große Bruder“. Hofmann habe Guttenberg noch nicht persönlich über das Projekt informiert, ist aber überzeugt, dass der Politiker den Film mögen wird.

Wegen der Affäre um seine Doktorarbeit war zu Guttenberg Anfang März von seinen politischen Ämtern in Deutschland zurückgetreten und mit seiner Familie in die USA gezogen. Dort arbeitet der 39-Jährige nun in einer US-“Denkfabrik“. 

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.