Arbeitswelt, Lebensqualität, Natur

Zufriedene Einwohner: Was die Hessen an ihrer Heimat lieben

Wiesbaden. 96 Prozent der Hessen fühlen sich wohl und leben gerne in ihrem Bundesland - so ein Ergebnis einer repräsentativen Befragung von 2007 Bürgern aus allen Landesteilen im Auftrag der Landesregierung. Doch was schätzen Sie wirklich an ihrer Heimat?

Arbeitswelt

Ihre wirtschaftiche Lage schätzen 71 Prozent der Hessen als gut, 13 Prozent sogar als sehr gut ein. Nur drei Prozent bewerteten sie als gar nicht gut. In der Arbeitswelt wünschen sich die Bürger vor allem Teamarbeit und Kollegialität (80%) sowie Vereinbarkeit von Familie und Beruf (79 Prozent). Auch Fort- und Weiterbildung sowie flexible Arbeitszeiten sind ihnen wichtig, Leistungsorientierung und Erfolg rangieren dagegen erst an fünfter Stelle (64 Prozent). Verstärkt investiert werden sollte nach Ansicht von über 80 Prozent der Befragten in Forschung und Technologie, erneuerbare Energien und Infrastruktur. Den Finanzplatz Frankfurt nannten 54 Prozent.

Bildung

Vielfältige Angebote, ein hoher Praxisanteil und der Ausbau von Ganztagsschulen ist den Hessen beim Thema Bildung besonders wichtig. Eine Abschaffung der Schulformen unterstützen nur 25 Prozent. Vermittelt werden sollte den Schülern vor allem eine gute Allgemeinbildung (98 Prozent), Eigenverantwortung und Selbständigkeit, das Lernen zu lernen und gutes Sozialverhalten (je 96 Prozent). Leistungsorientierung und fachspezifisches Wissen fallen dagegen mit 73 bzw. 63 Prozent deutlich ab. Fremdsprachenunterricht schon im Kindergarten wünschen sich nur 28 Prozent der Befragten, 41 Prozent meinen, man sollte in der ersten Klasse damit beginnen.

Versorgung

Die Sicherheit ärztlicher Versorgung ist für 91 Prozent der Hessen das wichtigste Zukunftsthema in dieser Rubrik. Im Alter steht sie sogar bei 98 Prozent der Befragten an erster Stelle. In Nordhessen liegt der Wert bei 99 Prozent, ein Zeichen dafür, dass es in ländlichen Regionen bereits Probleme gibt. Fast genauso wichtig ist den Hessen die Sicherheit des Arbeitsplatzes und der Energieversorgung. Auf Platz vier rangiert der Wunsch nach Sicherheit vor Kriminalität. Aber auch stabile Familien, ein stabiler Euro und vertrauenswürdige Lebensmittel werden nach Ansicht von 80 und mehr Prozent der Befragten in der Zukunft eine größere Rolle spielen.

Lebensqualität

Für die Lebensqualität sind Natur und Landschaft für die damit durchaus verwöhnten Hessen das Wichtigste. 91 Prozent gaben das an. Ihr Schutz wird deshalb ebenfalls von 91 Prozent als Staatsaufgabe an erste Stelle gesetzt - noch vor der Absicherung im Alter (88 Prozent) und der Sicherung der Arbeitsplätze (86 Prozent). Für die Lebensqualität entscheidend sind auch eine intakte Familie und Heimat, die gute Verkehrsanbindung, die zentrale Lage und der Wirtschaftsstandort. Kunst und Kultur nennen mit 64 Prozent knapp zwei Drittel der Befragten als wichtig, außerhalb der Zentren im ländlich geprägten Nordhessen entscheiden sich 59 Prozent dafür. (wet)

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.