Bürger sollen bei Großprojekten früher gefragt werden

+
Bei Großprojekten wie Stuttgart 21 sollen sich die Bürger in Zukunft früher informieren können

Berlin - BER, Elbphilharmonie, Stuttgart 21. Drei derzeitige Großbauprojekte ziehen schon länger den Protest der Bürger auf sich. Der Bundestag will solche Proteste in Zukunft verhindern.

Der Bundestag zieht Konsequenzen aus den Protesten gegen Stuttgart 21: Bei großen Bauprojekten soll die Bevölkerung in Zukunft früher als bisher eingebunden werden. Ein entsprechendes Gesetz verabschiedete das Parlament am späten Donnerstagabend. Die Behörden müssen danach künftig bei den Bauträgern darauf hinwirken, dass sie die Bürger schon vor dem Planfeststellungsverfahren freiwillig informieren - über ihre Planungen und mögliche Auswirkungen. Eine Verpflichtung, die Öffentlichkeit frühzeitig in Kenntnis zu setzen, ist jedoch nicht vorgesehen.

In der Begründung des Gesetzentwurfs heißt es, durch eine frühe Beteiligung der Öffentlichkeit könnten Konflikte bereits vor Baubeginn entschärft werden. Die Akzeptanz von Großprojekten könne erhöht werden. Dies trage auch zur Beschleunigung bei. Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) sagte: „Wichtig ist, Betroffene zu Beteiligten zu machen.“

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.