Klausurtagung der CDU/FDP-Landesregierung: Wulff kündigt Stellenabbau an

Zurück zum Sparkurs

Umlagert: Niedersachsens Ministerpräsident Christian Wulff (CDU) während der Klausurtagung der niedersächsischen Landesregierung im Klostergut Wöltingerode bei Vienenburg im Harz. Foto:  dpa

Hannover. Niedersachsens Ministerpräsident Christian Wulff (CDU) hat angesichts tiefer Löcher im Landeshaushalt große Sparanstrengungen angekündigt. Bis zum Jahr 2015 werden 1500 Stellen in der Landesverwaltung gestrichen. Die Landesbeamten sollen länger arbeiten und künftig mit 67 Jahren in Pension gehen statt wie bisher mit 65. Bei den Lehrern werden ab 2011/2012 Stellen abgebaut.

Wulff sagte gestern nach einer „Zukunftsklausur“ seines Kabinetts, die Lage sei extrem schwierig. Der Bevölkerung sei nicht bewusst, wie stark die Einnahmen des Staats wegen der wirtschaftlichen Krise eingebrochen seien.

Die Opposition hält den angekündigten Kurs der CDU/FDP-Regierung für verfehlt und sprach von bloßen Absichtserklärungen. Der Niedersächsische Beamtenbund reagierte enttäuscht. Verbandsvorsitzender Friedhelm Schäfer: „Aktuell sehen wir aber in den meisten Bereichen eher eine Arbeitsverdichtung, die bezogen auf die Beschäftigten, aber auch auf die Qualität an den Grenzen des Zumutbaren kratzt.“

Die Ressorts der Landesregierung müssen 2011 Einsparungen in Höhe von 345 Millionen Euro erbringen. Zudem sollen alle Subventionen und Fördermittel auf den Prüfstand kommen.

Einige Sparprojekte wird die Regierung erst bis zum Sommer endgültig festzurren, dann soll der Haushalt 2011 erarbeitet werden. „Es wird im Juni noch schwer werden“, meinte der Regierungschef. Arbeitsgruppen sollen sich nun mit den konkreten Sparauflagen beschäftigen. Auch in welchem Umfang und wann genau Lehrerstellen wegfallen, blieb noch unklar.

Ausnahme für Polizisten

Oberstes Ziel der Landesregierung ist es, die Neuverschuldung im Jahr 2011 um 350 Millionen Euro zu senken. Im Jahr 2017 sollen dann gar keine neuen Kredite mehr notwendig sein. Wulff kündigte an, er wolle eine breite öffentliche Diskussion über die Sparvorhaben führen.

Das Pensionsalter für Landesbeamte - also auch für Lehrer - soll stufenweise in der Zeit von 2012 bis 2029 auf 67 Jahre angehoben werden. Wer dann aber schon als 60-Jähriger aufhören will, muss Abschläge von jährlich 3,6 Prozent in Kauf nehmen. Wer freiwillig bis 70 arbeitet, bekommt einen Gehaltsaufschlag von acht Prozent.

Die Anhebung der Altersgrenze gilt allerdings nicht für Polizisten, die bis 62 Jahren arbeiten müssen und auch nicht für Feuerwehrleute - bei ihnen bleibt es bei der Pension mit 60 Jahren. (lni)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.