Anlass ist jüdisches Neujahrsfest

Zusammenstöße auf dem Tempelberg in Jerusalem

+
Eine palästinensische Frau (m.) protestiert mit dem Koran in der Hand gegen den Einsatz der israelischen Polizei.

Jerusalem - Die israelische Polizei ist auf dem Tempelberg in Jerusalem gegen militante palästinensische Jugendliche vorgegangen, die sich in der Al-Aksa-Moschee verbarrikadiert hatten.

Die maskierten Jugendlichen bewarfen die Polizisten mit Steinen und Feuerwerkskörpern, als diese die Moschee am frühen Sonntagmorgen stürmten. Das bestätigte eine Polizeisprecherin. Die Jugendlichen wollten verhindern, dass jüdische Gläubige aus Anlass des jüdischen Neujahrsfest die heilige Stätte besuchen.

Der Tempelberg in der Altstadt Jerusalems beherbergt einige der wichtigsten jüdischen und muslimischen Heiligtümer und steht deshalb häufig im Mittelpunkt von Spannungen. Die Klagemauer am Fuß der Anhöhe ist ein Überrest des zweiten jüdischen Tempels und ein wichtiger Gebetsort der Juden. Auf dem Tempelberg selbst stehen der Felsendom und die Al-Aksa-Moschee, zwei zentrale Heiligtümer der Muslime.

Im Prinzip ist es nur Muslimen erlaubt, auf dem Tempelberg zu beten. Zu bestimmten Anlässen wird die Anhöhe aber auch für jüdische Besucher geöffnet. Die Muslime empfinden dies als Provokation.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.