Zuschussrente: Von der Leyen rudert zurück

+
Ursula von der Leyen.

Berlin - Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen (CDU) hat eingeräumt, dass die von ihr vorgeschlagene Zuschussrente nur einen kleinen Teil des Rentenproblems lösen kann.

Sie verstehe, wenn Bundeskanzlerin Angela Merkel (DCU) diesen Teil auf zehn Prozent beziffere, sagte sie am Donnerstagabend in der ZDF-Sendung „Maybrit Illner“.

Die Bundesregierung: Merkel und ihre Minister

Die Bundesregierung: Merkel und ihre Minister

Diese zehn Prozent seien aber „der erste, dringendste Schritt“, der die Gerechtigkeitsfrage für Geringverdiener löse und die Mütter besserstelle. Das müsse jetzt passieren. Die anderen 90 Prozent könnten danach „in einer größeren Dimension“ angegangen werden. „Das geht nicht innerhalb von Wochen, das sehe ich ein“, sagte von der Leyen.

Kanzlerin Angela Merkel ließ unterdessen durch ihren Sprecher Steffen Seibert klarstellen, dass sie vollstes Vertrauen in Bundesarbeitsministerin von der Leyen hat. Es sei richtig und wichtig, dass die Arbeits- und Sozialministerin beharrlich auf Zukunftsprobleme hinweise. Zu von der Leyens Forderung nach einer Richtungsentscheidung bis Ende Oktober sagte Seibert: „Wir klären im Herbst, wie die Bundesregierung vorgehen will.“ Es gehe um ein sehr umfassendes Problem mit Ängsten vor Altersarmut und Überforderung sowie Generationengerechtigkeit.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.