Neue Zahlen ermittelt

Zuwanderer in Deutschland schicken Milliarden in die Heimat

+
Viele Migranten schicken Geld zur ihren Angehörigen.

Zuwanderer in Europa unterstützen ihre Heimatländer im vergangenen Jahr mit Milliardenbeträgen. Das hat die Statistikbehörde Eurostat ermittelt. 

Luxemburg - Allein aus Deutschland flossen 2016 rund 4,2 Milliarden Euro ab, gut die Hälfte davon in Länder außerhalb der Europäischen Union, wie die Statistikbehörde Eurostat am Montag in Luxemburg mitteilte.

Insgesamt registrierte Eurostat für das vergangene Jahr sogenannte persönliche Übertragungen von 30,3 Milliarden Euro in Länder außerhalb der EU. 2015 waren es rund eine Milliarde Euro mehr, doch lag der Betrag damals einmalig besonders hoch.

Größer Geldbetrag kommt von Migranten

Der größte Teil der Übertragungen sei Geld, das Migranten in ihre Heimat schickten, erläuterte Eurostat. Gleichzeitig wurden aber auch 9,9 Milliarden Euro nach Europa überwiesen. Es flossen also 20,4 Milliarden mehr ab als zu. Innerhalb der EU wurden 14,2 Milliarden Euro übertragen.

Nach Deutschland kommt fast nichts zurück: Den Überweisungen ins Ausland von 4,214 Milliarden Euro standen laut Eurostat gerade mal vier Millionen Euro an Übertragungen in die Gegenrichtung gegenüber. Am meisten Geld floss aber aus Frankreich ab, nämlich unter dem Strich 9,4 Milliarden Euro, an Platz zwei folgte Großbritannien mit 4,6 Milliarden.

Die größten Zuflüsse verbuchten unter den EU-Staaten Polen und Portugal mit jeweils gut 2,8 Milliarden Euro netto. Es folgten Rumänien mit gut 2,2 Milliarden und Bulgarien mit 860 Millionen Euro.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.