Metallkugeln in Fenster geworfen - während des Gebets

Zwei Moscheen in Birmingham attackiert

Nach dem jüngsten mutmaßlichen Terroranschlag in Großbritannien sind zwei Moscheen in Birmingham beschädigt worden.

Birmingham - Unbekannte katapultierten am Mittwochabend Metallkugeln in die Fenster, als die Gläubigen in den Gebäuden beteten. Verletzte soll es nicht gegeben haben. Bewaffnete Polizisten sicherten am Donnerstag die Moscheen.

Ein Brite aus Birmingham, der vor etwa fünf Jahren aus dem muslimisch geprägten Sudan kam, war am Dienstag vor dem Londoner Parlament in eine Gruppe von Fahrradfahrern und Fußgängern gerast. Drei Menschen wurden verletzt. Terrorspezialisten übernahmen die Ermittlungen. Der 29-Jährige war dem Inlandsgeheimdienst zuvor nicht bekannt.

Lesen Sie auch: Türkei-Krise spitzt sich zu: Türkischer Finanzminister telefoniert mit Scholz

Muslime hatten am Dienstag in Birmingham vor Islamfeindlichkeit gewarnt. Vor allem Angriffe auf muslimische Frauen hätten zugenommen, da sie aufgrund ihrer Kleidung leicht zu erkennen seien. Großbritannien ist seit März 2017 von mehreren Terrorattacken getroffen worden. Die Täter waren meist Muslime.

dpa

Rubriklistenbild: © AFP / DANIEL LEAL-OLIVAS

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.