Terrorverdächtige in Finnland festgenommen - erste Details

Helsinki - Die finnische Polizei hat im Großraum Helsinki zwei Terrorverdächtige gefasst. Ihnen werden Finanzierung extremistischer Aktivitäten sowie Anwerbung von Terroristen zur Last gelegt.

Das teilte die Kriminalpolizei (NBI) am Samstag mit. Ziel ihrer Aktivitäten sei nicht Finnland gewesen, sagte Ermittlungschef Kaj Björkqvist der Nachrichtenagentur dpa.

Die Verdächtigen seien nach längerer polizeilicher Beobachtung bereits am 7. September in Untersuchungshaft genommen worden. Die Polizei arbeite bei den Ermittlungen mit dem finnischen Geheimdienst zusammen. Die Fahnder beschlagnahmten Computer und diverse Unterlagen.

Die finnischen Behörden haben einige wenige neue Einzelheiten mitgeteilt: Es handele sich um einen Mann und eine Frau, die nicht aus Finnland stammten, sagte Polizeisprecher Björkvist.  Nach Angaben der finnischen Polizei führten bis ins Jahr 2009 zurückreichende Ermittlungen zu den Festnahmen. Den beiden Verdächtigen wird vorgeworfen, sich an der Finanzierung terroristischer Aktivitäten und der Rekrutierung von Terroristen beteiligt zu haben. Es handelt sich um die ersten bekannt gewordenen Terrorfestnahmen in Finnland.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.