Kerry: "Unglaubwürdig"

Zweifel an Mugabe-Wahlsieg in Simbabwe

+
Der scheidende Regierungschef Tsvangirai will Hinweise auf Unregelmäßigkeiten vorlegen.

Harare - US-Außenminister John Kerry hat sich der internationalen Kritik am den Triumph Robert Mugabes bei den Parlaments- und Präsidentenwahlen in Simbabwe angeschlossen. 

Nach Angaben der Wahlkommission vom Samstag erhielt der 89-jährige Mugabe am vergangenen Mittwoch 61 Prozent der Stimmen und kann damit nach 33 Jahren an der Macht seine siebte Amtszeit antreten. Kommissionspräsidentin Rita Makarau erklärte Mugabe zum "gewählten Präsidenten Simbabwes ab dem heutigen Tag" für weitere fünf Jahre. Südafrikas Präsident Jacob Zuma gratulierte Mugabe am Sonntag als einer der ersten Staatschefs zum Sieg, er bezeichnete die Wahl als "gelungen".

Im neuen Parlament werde Mugabes Partei ZANU-PF eine Zweidrittel-Mehrheit haben, teilte die Kommission in Harare mit. Damit kann sie die Verfassung ändern. Einflussreiche Anhänger Mugabes drohten umgehend mit der Rücknahme demokratischer Reformen. Die neue Verfassung, die die Machtbefugnisse des Präsidenten beschränkt, müsse "gesäubert" werden, sagte Justizminister Patrick Chinamasa.

Tsvangirai hatte schon vor der Abstimmung umfassende Unregelmäßigkeiten beklagt, am Samstag warf er dem Mugabe-Lager vor, die Wahl "gestohlen" zu haben. Dies habe das Land in eine "konstitutionelle, politische und wirtschaftliche Krise gestürzt". Tsvangirai kündigte eine gerichtliche Anfechtung an.

Seine Partei Bewegung für Demokratischen Wandel (MDC) hat bis Mittwoch Zeit, Beweise für Fälschungen beim Obersten Gerichtshof vorzulegen. Der scheidende Regierungschef Tsvangirai will Hinweise auf Unregelmäßigkeiten auch der Südafrikanischen Entwicklungsgemeinschaft (SADC) vorlegen und forderte einen Sondergipfel.

Kerry erklärte am Samstag, die USA hielten das offizielle Wahlergebnis nicht für einen "glaubwürdigen Ausdruck" des Willens der Bevölkerung. Die Berichte über "schwere Unregelmäßigkeiten" wiesen darauf hin, dass die Verkündung des Ergebnisses nur der "Höhepunkt eines zutiefst fragwürdigen Prozesses" gewesen sei.

Australiens Außenminister Bob Carr forderte am Sonntag, die Wahl zu wiederholen. Zuvor hatte schon Großbritannien deutliche Kritik geübt, auch die EU-Außenbeauftragte Catherine Ashton zeigte sich "besorgt". Sie verwies auf Berichte über eine "unvollständige Teilnahme" an der Abstimmung sowie "fehlende Transparenz" während des Wahlprozesses.

Bestärkt wurden die Zweifel durch den Rücktritt eines Mitglieds der neunköpfigen Wahlkommission in Harare. Er wolle die "zahlreichen Gründe" für seine Entscheidung gar nicht erst aufzählen, erklärte Mkhululi Nyathi in seinem Rücktrittsschreiben an die Regierung. Er habe stets gehofft, dass die Integrität der Abstimmung gewahrt bleibe. "Aber das ist nicht passiert."

Mugabe steht seit der Unabhängigkeit des einstigen Süd-Rhodesien von Großbritannien 1980 an der Spitze Simbabwes. Unter seiner Herrschaft erlebte das Land einen rasanten wirtschaftlichen Niedergang.

Tsvangirai befand sich zuletzt in einer prekären Einheitsregierung mit Mugabe. Bei der Präsidentschaftswahl 2008 hatte er nach der ersten Runde vorn gelegen, musste seine Kandidatur aber nach blutigen Angriffen auf seine Anhänger zurückziehen. Nach der Wiederwahl Mugabes einigten sich beide Politiker damals auf eine Machtteilung.

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.