Zweites Feuer in Herxheimer Flüchtlingsheim binnen weniger Tage

+
Löscharbeiten nach einem Brand im Tribünengebäude des Waldstadions von Herxheim. Foto: Arne Dedert

Keine Woche ist der Brandanschlag auf ein bezugsfertiges Flüchtlingsheim im südpfälzischen Herxheim her, da brennt dort wieder eine Unterkunft. Noch ist unklar, ob auch dieses Feuer gelegt wurde.

Herxheim (dpa) - Nach dem zweiten Feuer in einer Flüchtlingsunterkunft im pfälzischen Herxheim innerhalb weniger Tage suchen die Ermittler nach der Brandursache.

Es bestehe der Verdacht auf eine Straftat, sagte ein Sprecher des Polizeipräsidiums Rheinpfalz. Polizei und Staatsanwaltschaft hätten Ermittlungen aufgenommen. Der Leitende Oberstaatsanwalt Detlef Winter sagte der Deutschen Presse-Agentur: "Wenn es ein Brandanschlag war, werden wir Ermittlungen wegen versuchten Mordes und schwerer Brandstiftung einleiten." Es könnte aber auch ein technischer Defekt das Feuer ausgelöst haben.

"Wir forschen in alle Richtungen", sagte eine Sprecherin der Polizei. Das Feuer war in der Nacht zum Donnerstag in einem Tribünengebäude eines Stadions ausgebrochen, in dem neun Flüchtlinge untergebracht waren. Sie blieben der Polizei zufolge unverletzt und wurden in andere Unterkünfte gebracht. Bei den Löscharbeiten erlitt ein Feuerwehrmann leichte Verletzungen.

In Herxheim war erst Ende vergangener Woche ein Brandanschlag auf eine geplante Asylbewerberunterkunft verübt worden. Dabei ging ein Kanister in Flammen auf, Decke und Bodenbelag wurden leicht verschmort. "Hier verfolgen wir eine heiße Spur", sagte Oberstaatsanwalt Winter. Mehr könne er nicht sagen, um die Ermittlungen nicht zu gefährden. Die Polizei kündigte an, die Flüchtlingsunterkünfte im Raum Landau verstärkt zu schützen.

Die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) äußerte sich besorgt. "Ich war sehr betroffen, als ich heute Nacht die Nachricht vom Brand in der Asylunterkunft in Herxheim (...) bekam", sagte sie nach Angaben von Regierungssprecherin Monika Fuhr am Donnerstag in Berlin. Sie danke den Einsatzkräften, die nachts vor Ort gewesen seien und Schlimmeres verhindert hätten. Dreyer wollte sich am Donnerstagabend in Herxheim selbst ein Bild machen.

Informationen zur Solidaritäts-Kundgebung in Herxheim

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.